Home » Warum Kinder nicht zu einer Entschuldigung gezwungen werden sollten

Warum Kinder nicht zu einer Entschuldigung gezwungen werden sollten

Warum möchten wir manchmal, dass unsere Kinder sich entschuldigen? Warum erlebe ich so oft auf dem Spielplatz, dass Kinder zu einer Entschuldigung gezwungen werden?

Ganz ehrlich?

Meist ist es nur der Versuch der Erwachsenen den “Anstand” zu wahren. Weil es gesellschaftlich eben üblich ist sich ständig zu entschuldigen. Mache ich selbst viel zu oft. Mich ent-schuldigen. Zu versuchen, dass mich mein Gegenüber von meiner Schuld freispricht.

Ein “Tut-mir-leid” tut es hier bei mir genauso – wenn es mir wirklich leid tut. Dann sag ich es auch gerne und aus ganzem Herzen. Dafür brauche ich keinen Freispruch.

Aber müssen sich unsere Kinder tatsächlich dafür ent-schuldigen, dass sie xy kurz die Schaufel weggenommen haben? Sich ent-schuldigen, obwohl sie keinerlei Sinn dahinter sehen? Weil sie diese Schaufel halt so toll fanden und einfach gerne mit ihr voll Freude damit spielen wollten? Klar, wir WOLLEN, dass sie einen Sinn dahinter sehen. Das sie eben nicht einfach das Eigentum eines anderen nehmen können, vor allem wenn dieser das gerade nicht so toll findet. Das versuchen wir damit zu bezwecken- neben dem Wahren des Anstandes.

Aber das funktioniert nicht, indem wir unsere Kinder zwingen eine Lüge aufzusagen. Das einzige was das Kind dabei lernt: irgendwann zu kooperieren. Und zu lügen. Und das zu tun, was seine Eltern und die Gesellschaft von ihm verlangt. Ist für viele natürlich genau so gewünscht. Schließlich muss das Kind in der Gesellschaft ja mal überleben.

 

Ich sehe es anders und stehe dazu. Meine Kinder müssen sich nicht entschuldigen, wenn sie es nicht wirklich möchten. Ich frage mich, was es bringt, wenn mein Kind eine Lüge nacherzählt. Ausser natürlich, dass ich vor den anderen Erwachsenen auf dem Spielplatz gut dastehe. Aber davon habe ich mich eh losgesagt 😉 Mich und meine Kinder muss niemand “wohlerzogen” finden. Und ich möchte auch nicht, dass andere Kinder sich bei meinen Kindern oder mir einen Schuldfreispruch holen müssen.

Kinder möchten spielen, wir Erwachsenen pfuschen da viel zu oft viel zu viel mit unseren uns selbst anerzogenen Wertevorstellungen hinein. Sie einfach mal spielen zu lassen und abzuwarten, ob sich z.B. die Schaufel-Situation nicht einfach von alleine regelt. Kinder können so viel mehr. Vor allem sind sie noch sie selbst und haben nicht den Druck der Gesellschaft im Hinterkopf.

Lasst uns doch mal davon lösen.

Wie siehst Du das? Schreib mir gerne, ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Wenn Dir der Beitrag gefällt, freue ich mich sehr über Dein Like als Unterstützung- vielen Dank

P.S.: Trag Dich für meinen Newsletter ein, um immer auf dem Laufenden zu bleiben und regelmäßige Infos für ein gesundes, entspanntes Familienleben zu erhalten! Verbinde Dich auch mit mir auf Facebook und Instagram – und verpasse keinen meiner Beiträge…ich freu mich auf Dich!

 

 

Buchempfehlungen*:

Liebe und Eigenständigkeit

Von der Erziehung zur Einfühlung: Wie Eltern und Kinder gemeinsam wachsen können

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*